Irgendwas mit Medien? Media & Me hilft bei der Berufsorientierung

Jan Hofer, Mr. Tagesschau, gratuliert auch 3 Ostbelgiern zum Mediendiplom

Bereits zum 4. Mal fand das Projekt Media & Me zur Orientierung in Medienberufen mit ostbelgischer Beteiligung statt. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, verschiedene Medienberufe kennenzulernen.

DSC09481_klein

Ostbelgische Teilnehmer mit Jan Hofer und Mitorganisatoren des grenzüberschreitenden Medienprojekts Media & Me

Vergangene Woche erhielten die ostbelgischen Teilnehmer gemeinsam mit neun Mitstreitern aus Frankreich, Luxemburg und Deutschland die begehrte Abschlussurkunde aus den Händen von Nachrichtensprecher Legende Jan Hofer. Er begleitet das Projekt als Schirmherr. Die ostbelgischen Teilnehmer des Medienprojektes waren Leonie Prange, Celine Gils und Peer Schiwders.

Was haben die Teilnehmer gelernt?

Die jungen Erwachsenen haben während der letzten sieben Monate unterschiedliche Facetten des Journalismus und anderer Medienberufe kennengelernt. In den Teilnehmergebieten besuchten sie lokale Zeitungsredaktionen und Radio- und TV-Stationen. Dabei durften sie auch eigene Beiträge produzieren.

Welches Ziel verfolgt das Projekt?

  • Es soll den jungen Erwachsenen der Großregion in sieben mehrtägigen Modulen einen Einblick in verschiedene Medienberufe geben.
  • Es soll ihnen bei der Berufsorientierung helfen.
  • Man möchte interkulturelle Kompetenzen stärken.
  • Man ermöglicht den Teilnehmern, praktische Erfahrungen unter professioneller Anleitung zu sammeln.

Gleichzeitig fördert das Projekt den fachlichen Austausch der Medienhäuser über Grenzen hinweg. Zusätzlich fanden dieses Jahr zum ersten Mal virtuelle Seminare statt.

Das Projekt wird auf ostbelgischer Seite vom Medienzentrum koordiniert. Teilnehmende Medienpartner sind das Grenzecho mit Radio Contact, 100,5 DAS HITRADIO, der BRF und seit 2020 neu dabei die Kommunikationsagentur Talking Circles aus Eupen.

Auch im Jahr 2021 dürfen wieder drei ostbelgische Teilnehmer Erfahrungen in der Medienwelt sammeln. Die Teilnahme ist übrigens kostenlos. Mehr Informationen zur Anmeldung und zum Projekt erhält man auf der Homepage des Projekts oder bei Gaby Zeimers im Medienzentrum.