Folge 1: Sexting - wenn Nacktbilder zum Problem werden

Nacktbilder verbreiten ist eine Straftat! Experten aus der Region informieren

Safer Internet Day am 9. Februar: Betrug, Erpressung, Mobbing, Verbreitung von Fake News und Nacktbildern - im Netz war und ist so einiges los, auch in Ostbelgien. Folge 1: Sexting - wenn Nacktbilder zum Problem werden. Hier gibt es das Interview als Film!

sexting-paedagogen-slogan_250x150

Der 9. Februar ist der diesjährige „Safer Internet Day“. Der Aktionstag, der erstmals 2004 in Europa ausgerufen wurde und mittlerweile weltweit begangen wird, möchte auf Risiken und Gefahren im Internet aufmerksam machen. Denn das Internet bietet Spaß, Unterhaltung, Kommunikation und Information – birgt aber eben auch ein paar Gefahren. Genau wie im echten Leben geschehen auch im Netz Dinge, die unangenehm oder sogar gefährlich sind.

Da ist auch Ostbelgien keine Insel, wie die Polizei bestätigen kann. Gerade in den letzten Wochen und Monaten sind hier zahlreiche Fälle bekannt geworden, in denen es um den Versand von Nacktbildern über Messenger-Dienste ging. Erste Fälle von Sexting betrafen schon 10-jährige Schüler.

Staatsanwältin Melanie Schäfer und Marita Brüls von der Polizeizone Weser-Göhl klären auf

Ideen für den Unterricht & weiterführende Informationen

Für alle, die sich in das Thema näher einlesen wollen oder für Lehrer, die daraus einen Schwerpunkt im Unterricht machen möchten, gibt es hervorragende Unterlagen und Informationsmaterial in deutscher Sprache bei Klicksafe Deutschland oder in französischer und niederländischer Sprache bei Klicksafe Belgien, das bei Child Focus angesiedelt ist. Die Angaben dazu finden Sie in den weiterführenden Links.

Eine Initiative des Medienzentrums in Zusammenarbeit mit dem RDJ, den Jugendinfozentren, Kaleido, der lokalen Polizei, der WFG und dem Institut für Demokratiepädagogik. Finanzielle Unterstützung kam von Europe Direct, dem Föderalen Öffentlichen Dienst Auswärtige Angelegenheiten, dem Jugendstrategieplan und dem europäischen Solidaritätskorps.